Ausbaustrecke Sachsenmagistrale

Auftraggeber

DB Projekt Verkehrsbau GmbH (PVB)
im Auftrag der DB AG und anderer Besteller

Projektdaten

Projektvolumen: ca. 1,9 Mrd. €
Bearbeitungszeitraum: 1996-2010

Auftrag

Zentrales Projektcontrolling unter Integration in die Organisation der PVB zur Abwicklung der Verkehrsprojekte Deutsche Einheit (Schiene)

Projekt

Qualitative und quantitative Verbesserung der Gesamtstrecke als wichtige Süd-West und Nord-Ost-Verbindung zwischen den Wirtschaftsräumen Bayern, Thüringen und Sachsen durch

  • Geschwindigkeitsanhebung bis 120 km/h auf dem Abschnitt Werdau - Bogendreieck Dresden für konventionelle Züge, 160 km/h für Neitec-Züge
  • Geschwindigkeitsanhebung bis 160 km/h auf dem Abschnitt Werdau - Altenburg - Leipzig
  • Verbesserung der Leit- und Sicherungstechnik durch den Einsatz 9 Elektronischer Stellwerke (ESTW)

Für die Stecke Nürnberg-Leizpig und Nürnberg-Dresden werden Fahrzeitverbesserungen von jeweils 55 min erzielt.

Umsetzung

Integration des Projektes in die Gesamtorganisation - und damit auch das Zentrale Projektcontrolling - der PVB einschließlich aller Geschäftsprozesse und sonstigen Regularien. Dazu wurde das Projekt GRANID-konform strukturiert, die Aufbau- und Ablauforganisation der PBDE/PVB auf das Projekt übertragen, die geltenden Geschäftsprozesse implementiert und der Datenaustausch organisiert. Das Projekt ist heute u.a. ein Teil der Gesamtberichterstattung.