Historie

2009 – Gründung gibGREINER Immobilien GmbH

gibGREINER hat im Rahmen von Projektentwicklungen (Gewerbe- und Wohnungsbau) hinreichend Erfahrungen als gesamtverantwortlicher Unternehmer gesammelt. Die gibGREINER Immobilien nutzt die Erfahrungen aus dem Facility Management, um neben der Projektentwicklung insbesondere die langfristige Immobiliennutzung in die GRANID-Plattform zu integrieren.

2008 – Zusammenführung der Einzelgesellschaften in der Holding

Die einzelnen gibGREINER Gesellschaften werden unter einem gemeinsamen Dach in der Holding gibGREINER Global Information Business mbH zusammengeführt.

2008 – Gründung gibGREINER ROS

Gründung einer Gemeinschaftsfirma mit einem russischen Partner in Rostov am Don (Russland).

2007 – Standardisierung und Internationalisierung von GRANID

Für den Einsatz in unseren ausländischen Niederlassungen wurde GRANID internationalisiert. Diese Entwicklung führte zu einer Weiterentwicklung unserer Unternehmensstrategie.

Über das Consulting und die Projektsteuerung/Projektcontrolling hat sich gibGREINER zu einem Unternehmen entwickelt, welches das Produkt GRANID beim Kunden zum Einsatz bringt und bei diesem für den langfristigen Erfolg verantwortlich zeichnet.

2007 – Gründung gibGREINER in Sibiu (Rumänien)

Gründung der Niederlassung in Sibiu (Rumänien).

2006 – Gründung gibGREINER in Prag (Tschechien)

Ab Mitte 2005 hat gibGREINER verstärkt den Kontakt zu unseren östlichen Nachbarn gesucht.
Infolge dessen wurde 2006 die Niederlassung in Prag (Tschechien) gegründet.

2001 – Gründung der Holding gibGREINER Global Information Business GmbH

2000 – DB AG erwirbt Konzernlizenzen für GRANID

Ziel der GRANID–Entwicklung war die Schaffung einer leistungsfähigen Methodik für das Projektcontrolling. Ursprünglich für die eigene Projektbearbeitung konzipiert, wuchs durch den erkennbaren Erfolg unserer Arbeit bei unseren Kunden der Wunsch, GRANID in ihren eigenen Organisationen einzusetzen.

Die DB AG als unser größter Auftraggeber übernahm GRANID als zentrales Projektsteuerungssystem für alle Baumaßnahmen des Konzerns.
Für die Deutschland-weite Einführung wurde gibGREINER mit dem Roll-out, der Anwenderschulung und der begleitenden fachlichen Unterstützung beauftragt. Um die Ziele des Konzerns zu unterstützen, wurden zahlreiche Erweiterungen, Spezialisierungen und fachliche Modifikationen vorgenommen, um die GRANID–Prozesse den zentralen Führungsansprüchen des Konzerns anzupassen.

Begleitend zur Einführung von GRANID wurde gibGREINER mit der kaufmännischen Projektsteuerung für die Neu-/Ausbaustrecke Nürnberg-Ingolstadt-München beauftragt. So flossen eigene Erfahrungen bei der Anwendung im Konzernverbund in die Weiterentwicklung der Verfahren ein und ergänzten die Kundenwünsche durch Praxiserfahrung in Zusammenarbeit mit dem Kunden.

2000 – Gründung gibGREINER AG in Zürich (Schweiz)

Auf der Grundlage einer Europa-weiten Ausschreibung des Auftraggebers AlpTransit Gotthard AG wird die Software-Lösung GRANID als Controllingplattform für den Neubau des Gotthard Basistunnels eingesetzt.

Eine weitere Beauftragung von gibGREINER in der Schweiz durch die Schweizer Bundesbahn (SBB) mit dem Aufbau und der Führung des GRANID-Systems für die NEAT-Projekte Lärmschutz und Rollender Verkehr war u.a. der Auslöser für die Gründung der gibGREINER AG, Zürich.

2000 – Einrichtung des Geschäftsbereichs Anlagenbau

1992 – Gründung der Tochterfirma in Berlin

Als im Rahmen des Zusammenschlusses der beiden deutschen Staaten ein kompetenter Partner für das Zentrale Projektcontrolling für die Verkehrsprojekte Deutsche Einheit-Schiene (VDE) gesucht wurde, bekam gibGREINER von den beiden damaligen Bahnorganisationen (Bundesbahn, Reichsbahn) den Zuschlag.

Als Folge daraus wurde die gib Dr.-Ing. Greiner Ingenieurberatung Gesellschaft für Projektmanagement mbH, Berlin gegründet, inzwischen umbenannt in gibGREINER GmbH, Berlin.
Anlass für die Gründung des Büros in Berlin war die Beauftragung mit dem Zentralen Projektcontrolling für die Verkehrsprojekte Deutsche Einheit - Schiene (VDE). Hier lag der Schwerpunkt im Projektcontrolling bei Infrastrukturprojekten.

GRANID wurde aufgrund des nunmehr großflächigen Projektgebietes und entsprechend den gestiegenen organisatorischen Anforderungen sukzessive ausgebaut und mit einem hierarchisch auswertbaren Führungssystem ergänzt. Die operativen Prozesse im Zusammenwirken mit der Berichts- und Analyseplattform (BAP) wurden durch gibGREINER koordiniert, kontrolliert und die Projektentwicklung laufend analysiert. GRANID bildete nun das zentrale Führungssystem der Projektorganisation.

Neben dem Großprojekt übernahm gibGREINER das Projektcontrolling für den Bau verschiedener Ministerien, für städtebauliche Lückenschlussmaßnahmen wie auch für die Bebauung am Checkpoint Charlie. Insbesondere wurde auch der Bereich Anlagenbau durch Projektsteuerungsaufträge für Heizkraftwerke, Infrastrukturmaßnahmen und Leitsysteme weiter ausgebaut.

1978 – Erweiterung um den Geschäftsbereich Informationssysteme

Parallel zu den Geschäftsfeldern Projektsteuerung und Projektcontrolling wurde in unserem Unternehmen ein eigenständiger Geschäftsbereich Informationssysteme für die Entwicklung der Software GRANID aufgebaut.

Aus diesem Grund wurde die gib Dr.-Ing. Greiner Ingenieurberatung, Gesellschaft für Baukostenplanung und Projektsteuerung mbH, München gegründet, inzwischen umbenannt in gibGREINER GmbH, München.

Die im Rahmen von Großprojekten entstandene Software-Lösung GRANID wurde somit kontinuierlich weiterentwickelt und zu einer leistungsfähigen Führungs- und Informationsplattform ausgebaut.

1976 – Gründung des Stammhauses in München

1976 wurde die gib Dr.-Ing. Greiner Ingenieurberatung durch Prof. Dr.-Ing. Peter Greiner in München gegründet.

Anlass für die Gründung des Unternehmens waren neue Herausforderungen an ein DV-unterstütztes Projektcontrolling, welches auf der Grundlage einer zentralen Datenbasis technische Aspekte eines Projektes mit kaufmännischen Ansprüchen einer Organisation vernetzte. Im Fokus unserer beruflichen Tätigkeiten standen die Herausforderungen bei komplexen Bauprojekten hinsichtlich Prozessmanagement, Informationsintegration und Reporting.