Neubau eines Wohn- und Geschäftshaus in München–Nymphenburg

Auftraggeber

Privater Bauherr

Projektdaten

Investitionssumme: ca. 8,5 Mio. €
Bearbeitungszeitraum: 2004-2010
Gebäudeteile: 2 Gebäudeteile
Bauabschnitte: 1 Bauabschnitt
Planungsdaten: BGF ca. 4.200 m², BRI ca. 13.550 m³

Download Referenzblatt zu diesem Projekt...

Referenzblatt (Neubau Wohn- und Geschäftshaus)

Projekt

Das Projektcontrolling für den Neubau eines Wohn- und Geschäftshaus auf einem ehemaligen Tankstellengelände am Standort München–Nymphenburg sollte auf Basis der BIM-Methodik realisiert werden.

Da kein belastbares Baurecht existierte, musste eine Baugenehmigung für das definierte Quartier eingeholt werden. Zu diesem Zweck musste die umgebende Bebauung als Citymodell aufgenommen, verschiedene Varianten einer möglichen Bebauung als sogenanntes Klötzchen-Modell entwickelt und in das Verfahren eingebunden werden.

Nach Erhalt der Baugenehmigung wurden die umgebenden Geländeflächen aufgenommen, die Kontaminierung der Baugrube mit Hilfe von Infoelementen beschrieben und nach ihrer Lage im Geländemodell dokumentiert. Des Weiteren wurden zwei getrennt zu planende Objekte in einem 3D Architekturmodell entwickelt und anschließend bis zur Genehmigungsreife gebracht.


Auftrag

Informationsmanagement

GRANID wurde als BIM-basierte Plattform weiterentwickelt. Dies erfolgte mit dem Ziel, dass nunmehr die bereits bestehenden GRANID-Prozesse mit dem Bauwerksmodell vernetzt wurden und somit die Bauteile mit ihren Quantitäten und Qualitäten zur weiteren Verwendung für die Kosten-/Terminplanung, für die Ausschreibungen und für die Erstellung von Aufmaßen verwendet werden konnten.

Das Architekturmodell wurde mittels der IFC-Schnittstelle in die GRANID-Plattform übernommen. Die weitere Projektabwicklung erfolgte unter Anwendung der GRANID-Standardfunktionen und des damit verbundenen Regelwerkes. Fragen zum Urheberrecht der Planung und die Anwendung der HOAI bei BIM-Projekten mussten bei diesem Projekt nicht berücksichtigt werden.

Auf Basis der Standardfunktionen wurden für den Kunden folgende Funktionsmodule realisiert:

  • Basissystem mit Benutzerverwaltung, Schnittstellen und Stammdaten
  • Zonen- und Objektmanagement
  • Projekt- und Strukturverwaltung
  • Risikomanagement
  • Finanzierungscontrolling
  • Termincontrolling
  • Kostenplanung/-controlling
  • Vergabeplanung
  • Ausschreibung, Vergabe
  • Vertrags- und Abrechnungscontrolling

Vorgaben für Projektsteuerung

Im Rahmen der Projektorganisation wurden für die Projektsteuerung erforderliche Vorgaben erstellt zu:

  • Geschäftsprozessen
  • Zonen- und Projektstrukturen
  • Funktionalen und geometrischen Objektstrukturen
  • Kosten- und Terminstrukturen
  • Berichtswesen


Datawarehouse

In einem Datawarehouse wurden die Daten für Kosten- und Terminanalysen, für die regelmäßige Berichterstattung sowie für Sonderberichte aufbereitet.


Projektsteuerung

Nachfolgend einige Schwerpunkte aus dem Spektrum der Projektsteuerungsleistungen in diesem Projekt:

  • Prüfung der Raumprogramme der Planer
  • Prüfung der Entwurfsunterlagen hinsichtlich der Wirtschaftlichkeit und Einhaltung von Kostenbudgets
  • Prüfung der Raumprogramme der Planer
  • Prüfung der Entwurfsunterlagen hinsichtlich der Wirtschaftlichkeit und Einhaltung von Kostenbudgets
  • Erstellung und Mitwirkung bei der Prüfung der Vergabevorschläge
  • Erstellung von Vergleichsrechnungen zur Prüfung der Auftragnehmer-Rechnungen auf Basis der Leistungsmeldungen von der Baustelle
  • Erstellung des jährlichen Gesamtinvestitionsplans
  • Monatliche Erstellung des Mittelabflussplans
  • Erstellung von regelmäßigen Berichten zur aktuellen Kosten- und Terminsituation
  • Erstellung von Kosten- und Terminanalysen zu spezifischen Projektsituationen


Vorteile für den Bauherrn

Umfassende Prüfung der Sachverhalte

Dies bedeutete für die gibGREINER neben Analysen, Berichten und Beratung zur Gesamtinvestition auch die Arbeit im Detail. Alle Planungen, Leistungsverzeichnisse und Angebote bis hin zu den Schlussrechnungen wurden inhaltlich auf wirtschaftliche und technische Sachverhalte geprüft und bewertet.
Ebenso wurden regelmäßig spezielle Projektsituationen (z. B. Änderungen am Wettbewerbsentwurf, Probleme mit der Baugrube) hinsichtlich der Kosten- und Terminauswirkung bewertet. Nach der Analyse von Soll-Ist Vergleichen wurden gezielt mögliche Steuerungsmaßnahmen vorgeschlagen und deren Umsetzung verfolgt.

Permanente Kosten- und Terminübersicht

Der Bauherr hatte zu jeder Zeit Kenntnis über die Kosten- und Terminsituation des aktuellen Planungs- und Ausführungsstandes. Mit Hilfe der Projektcontrollingplattform GRANID konnten – ausgehend von aggregierten Kennziffern – diese bis auf die Detailebene aus den Geschäftsprozessen analysiert und nachvollzogen werden.

Gezielter Einsatz der Finanzmittel

Die laufende Erfassung und Verdichtung von allen Kostendaten mit Hilfe des Projektcontrollingsystems GRANID unterstützte die Projektbearbeitung. Die aus verschiedenen Quellen zur Verfügung gestellten Finanzmittel konnten auf diese Weise gezielt und wirtschaftlich eingesetzt und transparent verfolgt werden.

Transparente Dokumentation

Durch den Einsatz der Projektcontrollingplattform GRANID in Verbindung mit einem Dokumentenmanagementsystem konnte DV-gestützt schnell und effizient auf Projektinformationen für die Bearbeitung einzelner Sachverhalte, z. B. die Prüfung von Nachträgen, zugegriffen werden.

Informationssicherheit

Mit Hilfe der Verwendung eines Datenwarehouse wurden die Daten für Kostenanalysen, für die regelmäßige Berichterstattung sowie für die Erstellung von Sonderberichten aus den gleichen aktuellen Quellen erzeugt.